• Stephanie Vonwiller

Wie schreibt man ein Exposé?

Aktualisiert: 28. März 2019

Ihr wollt ein Manuskript an einen Verlag herantragen? Dann ist ein ordentlicher Auftritt notwendig.

Das dumme daran: Die Verlage haben unterschiedliche Vorgaben. Ich habe hier mal zusammengefasst, womit ihr so ziemlich überall einen guten Eindruck machen und was ihr selbst einfach modifizieren könnt.


Schickt ihr eure Sachen per Post, dann braucht ihr:

1. Ein Anschreiben

2. Das Exposé

3. 20-30 Manuskriptseiten (ab Seite 1 und nicht irgendwo dazwischen)


Das Anschreiben und wie ihr das alles "verpackt", findet ihr in einem Extra Beitrag. Hier geht es nur um das Exposé.


Wie geht ihr vor?

Als erstes öffnet ihr euch ein Word Dokument und legt eine Kopfzeile an. Hier schreibt ihr euren Namen, Adresse, Telefonnummer und Mailad hinein.

Auf der Seite folgt nun die Überschrift. Dort könnt ihr einfach "Exposé" schreiben. Ob linksbündig oder mittig bleibt euch überlassen.


Kopf des Exposé:

Als nächstes, wie bei einem tabellarischen Lebenslauf, schreibt ihr Genre, Arbeitstitel, Umfang, Zielgruppe und Kurzinhalt. Danach jeweils ein Doppelpunkt. Schreibt nicht Manuskripttitel! Viele mögen das nicht gerne, da es so rüberkommt, als ob ihr meint, euer Werk wäre bereits druckreif. Das ist es aber nie. Außerdem kann es durchaus sein, dass der Verlag möchte, dass euer Werk unter einem anderen Titel erscheint.


Genre: Hier unbedingt das Genre und auch Sub Genre nennen. Belletristik, Roman usw. sind keine Genre ;-). Hier könnt ihr euch gerne an meiner Beschreibung zu den Genre und Sub Genre orientieren.

Arbeitstitel: Hier schreibt ihr den Titel hin, den ihr eurem Werk gegeben habt.

Umfang: Hier schreibt ihr die Anzahl der Zeichen hin, die euer Werk hat und die Anzahl der Normseiten.

Zielgruppe: Für welche Zielgruppe ist euer Werk interessant?

Kurzinhalt: Erkläre komplett Deine Geschichte in 5 Sätzen, als wenn Du sie einem Journalisten vorstellen möchtest.


Weiterer Inhalt des Exposé:

Als nächstes schreibst Du "Inhalt:"

Darunter

1) Exposition -> das bedeutet, Plan/Gliederung/Darstellung

Darunter folgen

a) Einführung in das Leben der Hauptperson -> Wer ist Deine Protagonistin? Was macht sie aus usw.

b) Vorstellung des Wirkungskreis (geografisch) -> Wo spielt die Geschichte?

c) Ziel (der Hauptperson) -> Der rote Faden der Geschichte (nicht zu verwechseln mit Deiner persönlichen Intention)

Nun folgt

2) Plot -> Hier beschreibst Du Deine Geschichte. Also eine Zusammenfassung. Sie enthält alles, auch die spannenden Teile, Toten, Gewinner und Verlierer usw. Der Verlag muss nicht neugierig gemacht werden.


Als nächstes schreibst Du "Charaktere"

Darunter

1) Protagonist/Deuteragonist/Tritagonist -> Schreibe einen Steckbrief zu Deinen Personen

2) Antagonisten -> Schreibe einen Steckbrief zu Deinen Antagonisten

3) Nebencharaktere -> Formuliere kurz die Nebencharaktere und ihre Rolle im Werk


Als nächstes schreibst Du "Zur Geschichte"

Gab es Recherchen zum Inhalt oder sonst etwas Besonderes, was bei den anderen Punkten nicht auftaucht? Sonst streichen.


Der letzte Punkt ist "Motivation"

Was war Deine Motivation/Intention diese Geschichte zu schreiben? Und Nein, "Mir war grad danach", "Ich habe einen ähnlichen Film gesehen" oder "Ich wollte schon immer schreiben" geht nicht!


Ein Exposé hat je nach Länge des Werkes zwischen 2-4 Seiten. Bei langen und umfangreichen Storys auch mal 5 Seiten. Mehr sollten es auf keinen Fall sein.


Natürlich ist das hier nicht der Weisheit letzter Schluss, aber es bietet eine Möglichkeit, wie ein Exposé aussehen könnte.





64 Ansichten